Dienstag, 9. Juli 2013

Ironman Austria 2013



Das erste Highlight meiner diesjährigen Saison ist abgehakt, aber vorher möchte ich noch kurz meinen Berwerb am Stubenberg See erwähnen.
Ich habe gewonnen.

Ironman Austria, das Rennen der Saison für alle (Langdistanz)- Triathleten. Mein Kärntenabenteuer startete am Mittwoch davor, da ich an diesem Tag meinen Homestay in Viktring bezog, bei Familie Rene’ Vallant.

Zum Rennen:
Schwimmen: Die Kanone ging sehr überraschend ab und das Rennen war gestartet, ich fand mich neben Maik Twelsik wieder im Wasser, konnte dieses Tempo aber leider nur 500m schwimmen, aus welchen Gründen auch immer musste ich dann abreißen lassen, oder verlor kurz den Kontakt und damit war’s das mit der ersten Gruppe. Ich fand mich in der Gruppe mit meinem Teamkollegen Flo Kriegl wieder und schwamm mit ihnen den Rest der 3,8 Kilometer langen Auftaktsdisziplin.

Rad: Flo wechselte ein bisschen schneller als ich und fuhr auch gleich sein Tempo, ich versuchte ihn nicht wirklich einzuholen und blickte mich ein bisschen um, wo denn die nächsten Wettkäpfer wären. Dann fand ich mich in der optimalen Gruppe wieder...mit Christian Brader, Ernst Moser, Petr Vabrousek und ein paar anderen, ich glaube insgesamt waren wir zu acht. Ich genoss das Radfahren, muss ich ehrlich gestehen, fühlte mich sehr locker, habe mich auf den Abstand zum Vordermann konzentriert und mich gut verpflegt. Meine Teamkollegen von Pewag, welche nur Zuseher waren, gaben mir die Zeitrückstände bekannt und ich fuhr mein Rennen in der schönen Umgebung des Wörthersees. Ich wußte, dass meine Stärke (hoffentlich) noch kommt.

Lauf: Ich zog mir meine Aesics Tarther über und dann begann mein Rennen erst richtig, habe sofort gut meinen Rhythmus gefunden und sammelte die Jungs schön langsam aber sicher ein. Dani Niederreiter hatte leider diverse körperliche Probleme und ging zu dieser Zeit als, ich ihn überholte. „Mach dir keine Sorgen Dani, dein Rennen kommt heuer noch, ich weiß, dass du es drauf hast, Ironman Zürich gehört dir!“
Flo Kriegl konnte ich in der zweiten Runde einholen und überlaufen, aber er machte für mich einen absolut guten Eindruck beim Laufen und recht herzliche Gratulation zu deinem phänomalen Wettkampf!!
Ab Kilometer 30 wurde es richtig schwer für mich, ich war schon richtig am Sand und musste mich mit diversen Mentaltricks überwinden und weiterquälen, da der zu dieser Zeit beste Österreicher Georg Swoboda nicht mehr weit vor mir lag. Bei Kilometer 38 lief ich auf ihn auf, nur dass ich schon sehr zu kämpfen hatte mit der ganzen Situation. Wir liefen etliche Meter gemeinsam und dann kam seine „Attacke“, welcher ich nicht mehr im Stande war zu folgen....kann man nix machen. Gratulation an ihn, super Rennen.

Zieleinlauf: Noah Vallant ist mit mir ins Ziel gelaufen und hat  mich auf den letzten Meter meines Ironman- Debuts unterstützt und im Ziel wartete dann sein Vater auf mich und drückte mich herzlichst. Mit meiner Zeit von 8:27:50h bin ich gesamt 8. geworden und mit diesem Debut sehr zufrieden.

Danksagung: Der größte Dank gebührt natürlich meiner Familie, ohne die ich nie in dieser Position wäre.

Fam. Rene’ Vallant: dieser Blog ist nicht der richtige Platz um mit großen Gefühlen anzufangen....ihr wisst alle drei (Rene’, Ella und Noah), was ihr mir bedeutet, da brauch ich nicht mehr viel dazu sagen. Ich freu mich schon, wenn ich euch nach dem Ironman Lake Placid in Seckau begrüßen darf :-).

Ein riesiger Dank natürlich an meinen Hauptsponsor PEWAG, ich fühle mich geehrt, dass ich einen Platz in diesem Team haben darf und herzliche Gratulation zu dieser absolut GEILEN Lounge, die war der Wahnsinn!! Ich hoffe Sie waren zufrieden mit mir ;-).

Xentis....Danke für diese Wahnsinns- Wheels...und keine Sorgen, ich kann schon schneller Radfahren als ich es in Klagenfurt gezeight habe ;-).

Natural Power ...ohne eure Produkte wäre ich jetzt noch auf der Strecke, da ohne Verpflegung bei so einem Ironman natürlich gar nichts läuft.....Gels, Iso. Danke!!

Danke auch an alle restlichen Pewag Mitglieder, die mich bei diesem Unterfangen unterstützt haben und mir Zeitrückstände durchgegeben haben und mich gepusht haben.

Gratulation an meine restlichen Teamkollegen, welche den Ironman bestritten haben und ihr Bestes gegeben haben!
Wie ihr wisst meine Freunde: „Strong is not enough, endurance matters! ;-)

See u in the arena,         euer Vince

nach dem Schwimmen





relativ locker am Rad

konzentriert am Rad

jetzt gehts erst richtig los ;-)

in meinem Element

Zieleinlauf mit Noah Vallant

Umarmung von meinem "kleinen Bruder" aus Kärnten

Siegerehrung

Meine Lieblings- Kärntner! Freu mich auf ein paar entspannte Tage mit euch in Seckau :-)
.

Keine Kommentare:

Kommentar posten